Bretagne-Tipp

Infos aus erster Hand und Ferienhäuser als Mittelpunkte des Erlebens

Anreise in die Bretagne mit dem Auto

Bretagne Anreise

Trotz ökologischer Bedenken ist ein Auto sicherlich die effektivste Möglichkeit, die Bretagne zu erkunden. Aber wie bringt man sich damit dorthin? Die Planung der Anreise in die Bretagne beginnt vielleicht mit der Entscheidung für eine konkrete Route. In den Zeiten der Routenplaner und des "Navis" findet dann jeder sein Ziel. Aber auch Straßenkarten und Reiseführer haben ihren Sinn nicht verloren, insbesondere, wenn man vom "geraden" Weg abweichen oder den Überblick nicht verlieren möchte. Und Zwischenstopps mit Übernachtungen (→ Gästezimmer Normandie) könnten die Bretagne-Anreise wesentlich erholsamer machen und den Frankreich-Urlaub vorverlegen.

Übrigens: In der Bretagne sind alle Schnellstraßen ohne Mautgebühren. Man hört oft, dass dies ein uraltes bretonisches Privileg sei. Tatsächlich geht diese Gebührenfreiheit auf den Verkehrsentwicklungsplan von General de Gaulle aus dem Jahre 1969 zurück, um die Bretagne aus ihrer wirtschaftlichen Isolation zu befreien.

Anreise über Paris

Die Standard-Anreise führt in Frankreich über Paris, und weiter über Chartres, Le Mans, Laval, Vitré bis Rennes. Dann verzweigt es sich je nach Reiseziel. An die Nordküste der Bretagne geht es weiter über St-Brieuc. Dies gilt grob bis zur Halbinsel Crozon südlich von Brest. Liegt der Urlaubsort weiter südlich, so führt der Weg von Rennes aus dorthin über Lorient. Es gibt auf dieser Strecke auch eine Abzweigung Richtung Vannes. Liegt der Urlaubsort noch weiter in der Südbretagne, so kann es günstiger sein, von Le Mans aus direkt über Nantes dorthin zu fahren.

Anreise in die Bretagne über Paris

Die Anreise über Paris führt durchgehend über Autobahnen in die Bretagne und dort weiter über vierspurige Nationalstraßen. Außerdem ist die Strecke bis Rennes ohne bedeutende Steigungen und Gefälle, so dass man diesen Weg, so es der Verkehr zulässt, gleichmäßig und ruhig befahren kann. Die Nachteile dieser Strecke sind die Autobahn-Mautgebühren bis zur Bretagne (bis Vitré) und - falls man sich die französische Hauptstadt nicht als Etappenziel ausgesucht hat - eben Paris selbst, wo man zu verschiedenen Zeiten mit einem sehr starken Verkehrsaufkommen rechnen muss.

Spaziergänge Paris

Die schönsten Streifzüge

Reiseführer Paris

Bestseller Nr. 1

Styleguide Paris

eat, shop, love it

Anreise durch die Normandie

Die zweite Möglichkeit der Anreise in die Bretagne - falls Ihr Reiseziel nicht so weit in der Südbretagne liegt, dass Sie über Nantes fahren wollen - führt durch die Normandie und stellt eine reizvolle Alternative zur Anreise über Paris dar. Auch ist diese Strecke bei Abfahrtsorten in Norddeutschland und weiter südlich bis ca. Köln die kürzere. Je nach Abfahrtsort und Reiselust wird man die eine oder andere Variante durch Frankreichs Norden über Calais oder Lille oder Valencienne wählen. Spätestens ca. 50 km vor Rouen treffen alle Anfahrts-Varianten zusammen, und man gelangt über Le Havre (alternativ: Rouen), Caen bis Avranches. Dort verzweigt es sich. An die Nordküste der Bretagne fährt man am Mont-St-Michel vorbei über Dinan nach St-Brieuc. Für Ziele weiter südlich in der Bretagne bleibt man auf der Autobahn bis Rennes, dann weiter wie bei der Anreise über Paris beschrieben.

Anreise in die Bretagne durch die Normandie: Pont de Normandie
Die Pont de Normandie an der Seine-Mündung bei Le Havre

Vorteile dieser Bretagne Anfahrt sind die wundervolle, abwechslungsreiche Landschaft, die Küstennähe der Strecke, viele beeindruckende Etappenziele (mit dem Mont-Saint-Michel am Tor zur Bretagne sei hier nur das Herausragendste erwähnt), ein geringeres Verkehrsaufkommen und insbes. bei der Anreise über Calais kaum Autobahn-Mautgebühren. Nachteile: Die Straßen haben in der hügeligen Landschaft manche starke Steigung, und auf dem Weg zur Nordküste bei St-Malo zwei kürzere zweispurige Straßenabschnitte. Beides könnte die Durchschnitts-Geschwindigkeit ein wenig vermindern. Na und? Wenn man Zeit hat...

Reiseführer Normandie

Straßenkarte Normandie

Straßenkarte Frankreich

Anreise über Paris und durch die Normandie

Eine weitere sehr reizvolle Alternative ist die Anreise in die Bretagne über Paris und durch die Normandie. Man könnte die Autobahn A 13 von Paris nach Rouen wählen, vielleicht mit einem Abstecher nach Giverny zum berühmten Garten von Monet. Von Rouen aus geht's dann über Caen wie bei der zweiten Möglichkeit weiter.

Anreise in die Bretagne durch die Normandie: Der Garten von Monet
Garten von Monet in Giverny

Zu empfehlen ist auch (mit o.a. Abstecher) die Querverbindung von der A 13 über die N 13 und die D 613 nach Caen. Auf dieser Strecke wird die Schönheit der Normandie besonders deutlich. Anders als die Autobahn ist diese Route ins Relief der Landschaft eingebettet, keine Leitplanken trennen den Betrachter von der Umgebung, keine Bepflanzungen oder Schutzwände versperren die Sicht. Und mit Evreux und Lisieux liegen zwei lohnenswerte normannische Zwischenstopps auf dem Weg. Klar, dass die umsichtige Berücksichtigung von Übernachtungen bei dieser Anreise noch mehr an Bedeutung gewinnt.

Anreise durch das Loiretal

Und was halten Sie von einer Anfahrt in die Bretagne durch das malerische Loiretal? Orleans, Tours, Angers und Nantes sowie eine stattliche Anzahl von Weinkellern und bedeutenden Schlössern liegen auf dem Wege, bis die Loire bei St-Nazaire in den Atlantik mündet.

Anreise in die Bretagne durch die Normandie: Der Garten von Monet

Eine wunderschöne Anfahrt unabhängig von der Lage Ihres Bretagne-Ferienhauses. Oder planen Sie eine Bretagne-Rundreise? Dann bieten sich ja das Loiretal und die Normandie als Umrahmung an. So oder so, Sie werden Ihren Frankreich-Urlaub in der Bretagne genießen!

Basis-Hilfen Bretagne

Reiseversicherung vom Testsieger
für Ihren Ferienhaus-Urlaub unbedingt zu empfehlen

Reiseführer Bretagne

Nr. 1 Bretagne-Tipp

Wanderführer Bretagne

Der Beste für die Bretagne

Essdolmetscher Frankreich

Französisch kulinarisch

Straßenkarte Frankreich

für die Anreise

Straßenkarte Bretagne

für den Urlaub