Bretagne-Tipp

Infos aus erster Hand und Ferienhäuser als Mittelpunkte des Erlebens

Die heilige Quelle des Saint-Efflam

St-Efflam ist einer der keltischen Heiligen, die im 5. Jh. n. Chr. aus Britannien in die Bretagne einwanderten (vgl. Kelten und Heilige). Am westlichen Ende der Bucht von St-Michel-en-Grève an der Nordküste der Bretagne soll er als Eremit gelebt haben. Heute befindet sich hier ein die Bucht entlangziehendes nach ihm benanntes Straßendorf, und dort am Ortsausgang auf dem Küstenwanderweg nach Locquirec sein Brunnen mit der heiligen Quelle.

Heilige Quellen der Bretagne: Der Brunnen des St-Efflam.

Hier sollte man sich einfinden, wenn man sich der Treue seiner Ehefrau nicht so sicher ist. Als Schutzpatron der gehörnten Ehemänner hilft St-Efflam die Wahrheit ans Licht zu bringen. Dazu muss man drei Brotstücke auf das Wasser des Brunnens legen, die stellvertretend für den Ehemann, die Ehefrau und den Heiligen stehen. Bewegt sich das den Heiligen symbolisierende Brotstück auf die anderen beiden zu, so weiß der Mann, dass ihm die Frau treu geblieben ist. Entfernt es sich aber von ihnen, so ist das Gegenteil der Fall.

Das Granitbecken im Brunnenhäuschen sammelt das Wasser der heiligen Quelle.

Auch Heiratsaussichten sind über das Brotritual beim Heiligen zu erfahren: In diesem Falle symbolisieren zwei Brotstücke die beiden Verlobten. Die Annäherung oder Entfernung auf der Wasseroberfläche der heiligen Quelle verrät dann das, was sich auch im wirklichen Leben ereignen wird. Und für den Fall, dass man bestohlen wurde, ist das Ritual in abgewandelter Form anwendbar. Um die Frage nach dem Täter zu klären, benötigt man lediglich die Namen der zwei Verdächtigen. Morgens auf nüchternen Magen zwei gleich große, mit den Namen der beiden in Frage kommenden Diebe beschriftete Brotstücke in das Brunnenwasser geworfen und abgewartet - das zuerst untergehende Stück verrät den Schuldigen.

.... und weiter fließt das Wasser der heiligen Quelle dem nahen Meer entgegen.

Quelle: Daniel Spoerri, Marie-Louise Plessen: Heilrituale an bretonischen Quellen. Casti/Schweiz 1977