Bretagne-Tipp

mittendrin im Bretagne-Urlaub

Bretagne-Urlaub und Corona

Stand: 01.08.2022

Bretagne-Urlaub und Corona

Ein Bretagne-Urlaub ist auch in Corona-Zeiten sehr empfehlenswert. Viele Besonderheiten der Bretagne sprechen dafür: Die individuelle Anfahrt mit dem eigenen PKW, das große Angebot an frei stehenden, für sich schon Sicherheit gewährenden Ferienhäusern mit eigenen Gärten in Meeresnähe, der weitestgehend fehlende Massentourismus und die vielen Möglichkeiten der Entspannung und Erholung in einer einmaligen Küstenlandschaft mit ihrem gesunden Atlantikklima tragen dazu bei, dass die Ansteckungsgefahr im Bretagne-Urlaub deutlich minimiert ist.

Die aktuellen Reisebestimmungen

Die aktuellen Einreise-Bestimmungen Frankreichs, seine Corona-Beschränkungen und Hygieneregeln erfahren Sie umfassend und zeitnah aktualisiert beim deutschen Auswärtigen Amt und in seiner unbedingt zu empfehlenden Reise-App Sicher Reisen. Auch die französische Botschaft ist eine gute Informationsquelle. Die Rückreise nach Deutschland regelt die deutsche Coronavirus-Einreiseverordnung. Kurz zusammengefasst:

Seit dem 01.08.2022 werden bei der Einreise aus Deutschland nach Frankreich keinerlei Erklärungen oder Nachweise mehr verlangt, für die Rückreise aus der Bretagne nach Deutschland ist dies schon länger nicht mehr erforderlich.

Die Corona-Zahlen in der Bretagne

Die Corona-Fallzahlen sind in Frankreich ebenso wie in Deutschland im Juli stark gesunken. Am 01.08.2022 verzeichnete Frankreich eine Inzidenz von 421, die Bretagne lag mit 377 etwas unter dem Durchschnitt. Am selben Tag gab das RKI für Deutschland einen Wert von 538,9 bekannt. Quellen: Santé publique France und Robert-Koch-Institut.

Diagramm zum aktuellen Verlauf der Corona-Zahlen Bretagne/Frankreich
Aktuelle Corona-Zahlen in der Bretagne

Weitere offizielle Infos

Die Corona-Maßnahmen der französischen Regierung, das französische Innenministerium, das französische Außenministerium, die bretonische Regionalverwaltung mit Details zu den Corona-Zahlen in der Bretagne und weiterführenden Links zu den Maßnahmen der einzelnen Départements Côtes d'Armor, Finistère, Ille-et-Vilaine und Morbihan.