Bretagne-Tipp

Infos aus erster Hand und Ferienhäuser als Mittelpunkte des Erlebens

Die Glénan-Inseln

Bretagne Inseln

Die Glénan-Inseln in der Bretagne, das ist Wassersport bis zum Umfallen. Die Genesung kann dann in aller Ruhe am örtlichen Karibik-Strand abgewartet werden; bei diesem feinen, weißen Sand glaubt man nicht in der Bretagne zu sein. Wenn das keine Sehenswürdigkeit ist! Die bekannteste Segelschule Europas ist hier ansässig, oder ist sie mit jährlich 15.000 Kursteilnehmern die größte? Sie stellt sich als Segelschule und Schule des Meeres und des Lebens dar - auf geht's. Oder soll's das internationale Tauchzentrum sein? Aber auch sonst ist alles drin im blau-grünen Wasser auf den Glénan-Inseln: Von Wind- und Kitesurfern über Kajakfahrer, Motorbootracer und Jachtbesitzer bis zu traditionellen Segelbooten oder stillen Individual-Tauchern. Der Archipel ist eben ein Wassersport-Paradies.

Ohne Sport geht's aber auch. Viele "einfache Touristen" sind da, Urlauber, die eine Bootsfahrt dorthin genießen, eine Weile auf St-Nicolas am Strand mit Baden und Picknick verbringen (Restaurant auf St-Nicolas nur mit Vorbestellung) und zur Verdauung in satten 15 Minuten die Insel umrunden, eine kommentierte Bootsrundfahrt durch den Archipel unternehmen und schauen, schauen und genießen: Den strahlend blauen Himmel, die blaugrüne Farbe des Meeres und die schneeweißen Strände (bei grauem Himmel lohnt's nicht), die laue Meeresluft, den sanften Wind und die dazu passenden Wellen, die vielen kleinen Inseln (Aufenthalt nur auf St-Nicolas), die verschiedensten Seevögel und das Leben und Treiben all der Wassersportler, die sich zur Unterhaltung des Betrachters mächtig ins Zeug legen. Es gibt sogar Rundfahrten, die eine Beobachtung der Unterwasserwelt ermöglichen.

Wer möchte, kann auch länger bleiben, selbst wenn er keinen Segel- oder Tauchkurs belegt. Es gibt aber für Individualreisende einzig die Möglichkeit, nach Reservierung für höchstens drei Nächte im "Relais Sextant" mit seinen fünf 6-Bett-Zimmern unterzukommen. Schlafsack, Wasser, Verpflegung sind mitzubringen. Es muss himmlisch sein, die Insel zwischen dem letzten Ausflugsboot und dem ersten am nächsten Morgen fast für sich allein zu haben.

Wie kommt man aber auf die Glénan-Inseln? Regelmäßige Schiffsverbindungen auch mit Rundfahrten im Archipel bieten beispielsweise die Vedettes de l'Odet, insbesondere ab Bénodet. Die Überfahrt dauert ca. eine Stunde, eine Rundfahrt genauso lange, und den Rest der Zeit hält man sich auf St-Nicolas auf. Mit diesen Vedettes ist es auch möglich, eine Bootsfahrt auf dem Odet von Bénodet nach Quimper zu unternehmen.